am reisen blog

Botswana Teil 2

Botswana, April/ Mai 2021

Da Angola noch immer seine Grenzen geschlossen hatte und es für das Reisen in Sambia wegen der Regenzeit noch zu früh war, entschlossen wir uns kurzerhand unser geliebtes wildes Botswana nochmals, unter hoffentlich besseren Wetterbedingungen zu besuchen. Am Morgen der Grenzüberquerung gab unser Alternator den Geist auf und so kam es wie es nicht sollte…. kaum in Botswana angekommen, mussten wir in Kasane zum Mech. Nach 4 Tagen und vielen Bemühungen, fanden wir in Francistown mit unglaublich viel Glück einen neuen 24V Alternator. Nun konnte endlich Runde zwei in Botswana beginnen. Zuerst ging es über mehrere Tage mit traumhaften Wildspots, Richtung Nata und über die beim letzten Mal geflutete und unpassierbare A3 nach Maun. Dort wurden 8 Tage Central Kalahari gebucht, welche wir diesmal über das Tsau Gate ansteuerten. 12km vor dem Gate, ein nächster Dämpfer… Heckscheibe und Hecktür voller Öl… Schlussfolgerung, Wellendichtring beim Differential  am Arsch und somit nix mit Abenteuer…. Also alles zurück und da wir in Ghanzi schon eine Garage kannten, entschieden wir uns dahin zu fahren. Donovan hatte unglaublicher Weise unsere passende Dichtung und so konnten wir trotz allem, ein paar Stunden später wieder in die Kalahari aufbrechen… Irgendwie ist bei uns und der Kalahari der Wurm drin… beim letzten Mal die schlimmen Unwetter und diesmal das Diff...

Dann endlich in der Kalahari, hatten wir unglaublich schöne Tage mit endlosen Pirschfahrten und sahen wieder alles und vieles mehr. Zwei Löwinnen mit 4 Jungen und zum ersten Mal einen Springhasen und die afrikanische Wildkatze, bei welcher wir echt zuerst dachten jemand hätte hier eine Hauskatze ausgesetzt.

Als nächstes versuchten wir uns nochmals am Okavango Delta. Kamen aber, wegen des ganzen gefluteten Gebietes aufgrund des heftigen Regenjahres, noch weniger weit als beim letzten Mal. Trotzdem verbrachten wir wunderschöne Tage inkl. unseres 24. jährigen Zusammenseins vor den Toren des Parks mit Löwen, Hyänen, Elefanten und co. Danach verbrachten wir ein paar Tage in der Khwai River Region und durchquerten zum zweiten Mal, einfach in umgekehrte Richtung den Chobe Nationalpark bis sich nach 28 Tagen unser Kreis in Kasane schloss und es nun endgültig bye-bye Botswana hiess.