am reisen blog

BRASILIEN

TEIL 1

Brasilien Teil I, August 2018

Von Guajara-Mirim nach Porto Velho.

Zu sechst reisten wir mit einer Fähre über den Grenzfluss Rio Mamore, nach  Brasilien ein....... kaum über der Grenze, mussten wir schon wieder in die Garage...... es war dann doch ein Schlagloch zuviel und unsere alten Blattfedern verloren einseitig die ganze Spannung, so dass unser Tier ziemliche Schlagseite hatte...... aber dank selischem und körperlichem Beistand  von Annie und Helmut, überstanden wir auch den ersten Hinterhofgaragen Besuch in Brasilien ohne kompletten Nervenzusammenbruch  : )

In Porto Velho hies es dann leider nach 12 Tagen zusammen auf Reisen, Abschied nehmen.  Für unsere vier Freunde Annie, Helmut, Pemex und Lailatov ging es  wieder nach Bolivien und für uns auf das langersente Abenteuer...... BR319

Die Zeit mit euch Annie & Helmut war einfach spitze, wir werden euch zwei Seelenverwandte sehr vermissen und freuen uns schon sehr, euch irgendwo, sei es auf Reisen oder Zuhause wieder zu sehen.

Bis bald asta luego und secklä nit so  : )

Von Porto Velho nach Boa Vista, August 2018

Nun kommt die Lösung des Rätsels warum wir in den Ländern zuvor so schnell unterwegs waren. Der Grund war die BR 319

Eine 857 km lange Legende mitten durch den Jungel und die einzige Strassenverbindung zur 2 Mio. Stadt, Manaus. Die Piste durch den Amazonas ist nur, absolut nur in der Trockenzeit befahrbar, was soviel heisst, wie von Juni bis September.

Los ging es bei  strahlendem Sonnenschein bis ca. in die Mitte, also alles noch sehr entspannt. Kaum haben wir unser Nachtlager aufgebaut, kamen schon die ersten Regentropfen und am Morgen schüttete es dann wie aus Kübeln. Wir waren immer noch guter Dinge und bemerkten erst beim losfahren, dass wir weder in der Nacht Motorengeräusche höhrten, ebenso war am Morgen nirgendwo weit und breit ein Fahrzeug zu sehen..... alles war ganz Still.

Den Grund daführ sahen wir schnell.....  die Piste hat sich über Nacht in ein Schlammbad verwandelt und wer nicht schon irgendwie feststeckte, rutschte nur noch hilflos herum. Mimos Alptraum der berüchtigten Piste wurde Realität. Unser Tier wühlte sich eines um das andere mal durch die Schlammmulden neben den steckengebliebenen Trucks und Autos. An diesem Tag, in unserer Geschichte der BR 319, kamen genau wir, dank Abis Fahrkönnen und unserem starken Tier, plus ein einziger weiterer Pickup durch.

Nach dem ganzen Nervenkitzel ging es mit dem Schiff nach Manaus. Bei der Flussüberquerung durften wir mit eigenen Augen sehen, wie aus dem Rio Negro und dem Rio Solimoes, wo schwarzes Wasser auf weisses trift, der grosse berühmte Rio Amazonas entsteht. In Manaus wurde dann, bei brütender Hitze, mit einem Caipirinha auf das erlebte und überlebte Abenteuer angestossen.

Die weitere Strecke von Manaus nach Boa Vista war einfach der Kracher. Wir fuhren durch tiefen wilden Jungel und Campten an Plätzen, wo man von dem Geschrei der wunderschönen Gelbbrustaras geweckt wurde.

Ein Teil unberührte und intackte Erde und ein tierisches Paradies sondergleichen : )

Von Boa Vista machten wir uns auf, auf eine weitere, wahrscheinlich im Moment einzigartige Reise, nach Venezuela.


Unser Rückblick auf Brasilien

 

Tage: 12               gefahrene Distanz: 2`552 km

 

 

Unsere tierischen Begegnungen

Aras blau

Aras rot

Aras scarlet

Tukane

viele Vogelarten

Schildkröten

braune Affen

grosse schwarze Affen mit weisser Schwanzspitze

Rothandtamarinen ( Affen )